Bei strahlendem Sonnenschein durften wir am Samstag, 13. Oktober 2018 bei einer Hochzeit in St. Gilgen auftanzen. IMG-20181125-WA0018IMG-20181125-WA0020IMG-20181125-WA0019IMG-20181125-WA0005IMG-20181125-WA0010IMG-20181125-WA0029IMG-20181125-WA0042IMG-20181125-WA0022IMG-20181125-WA0033IMG-20181125-WA0038IMG-20181125-WA0031IMG-20181125-WA0023IMG-20181125-WA0025IMG-20181125-WA0027IMG-20181125-WA0028

Advertisements

Maibaum 2018

Am 30. April 2018 war es soweit und wir durften wieder unseren Maibaum aufstellen.

Vielen Dank an alle aktiven Mitglieder, die wieder viele Stunden vom Gras holen über Kranzbinden und Maibaum bewachen, bis in die frühen Morgenstunden des 1. Mai mitgeholfen haben.

Weiters möchten wir uns bei allen bedanken, die den Maibaum aufstellten und in der Maibaumhütte arbeiteten.

Der größte Dank gilt Hannes Leitner, der uns heuer unseren 37 Meter hohen Baum spendete.

Beim „Krone-Maibaum“ konnten wir den guten 3. Platz erreichen und freuen uns somit auf 50l Bier!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Maibaum

Am 30. April war es wieder zum Maibaum aufstellen. Doch bis dahin musste viel Arbeit erledigt werden.

Unsere Dirndln nähten Bandln, Fahnen sowie die Puppen neu und de Buam holten das Gras zum Kranz binden. Am Tag vor dem Maibaum aufstellen, also am Samstag, trafen wir uns alle bei der Freiwilligen Feuerwehr in Strobl. An dieser Stelle: Danke für den zur Verfügung gestellten Platz!

Es mussten 3 Kränze und der sogenannte „Schwoaf“ gebunden werden. Da alle angepackten, war dies bald geschehen. Nebenbei wurde auch schon die Hütte am Dorfplatz von einigen Burschen aufgestellt, weil wir heuer schon in der Früh ausschenkten und Brötchen & Kuchen verkauften.

Am nächsten Tag war es dann endlich soweit und nach den letzten Vorbereitungen konnte bereits in der Hütte verkauft werden. Am Abend wurde dann der Maibaum gebracht und es wurde mit dem Aufstellen begonnen. Zwischendurch tanzte und plattelte die Kindergruppe und um ca. 9:00 stand der Maibaum.

Natürlich mussten sich auch einige bereiterklären, die Feuerwache zu übernehmen. Diese blieben teilweise bis in d’Friah und halfen dann auch noch beim Abbau und sämtlicher Spuren.